Vom Kulturschock, der eigentlich keiner war.

Schon vor unserem Abschied von Deutschland beschlich mich ja das mulmige Gefühl, dass eigentlich alles zu entspannt verlief und dass uns irgendwann noch einmal der große Kulturschock, von dem immer alle reden,  von hinten anspringen und umhauen würde. Zur Beruhigung aller sei gesagt: Es ist nichts dergleichen eingetroffen. Ich habe mit einigen gesprochen, die bereits seit einiger Zeit in Beijing leben uns es gab entweder diejenigen, die das alles hier absolut merkwürdig fanden und sofort wieder nach Hause wollten oder diejenigen, die das alles mit einem Schulterzucken hinnehmen.

Ich bin wirklich froh, dass ich zur zweiten Kategorie gehöre, was aber auch unserer langen Vorbereitungszeit für den Job im Ausland zuzuschreiben ist. Wir haben viele Bücher gelesen über die Ab- und Eigenarten der Chinesen, die man nun zwar auch Live und in Farbe erleben darf/muss, von denen man aber vorher zumindest schon einmal gehört hat. So war der erste Gang auf eine öffentliche Toilette zwar ein Abenteuer, aber wir schlugen nicht vor Panik und Entsetzen unsere Arme in die Höhe. Beinahe praktisch finde ich diese Toiletten (eine Klasse höher sogar mit Trennwänden!) allerdings in Clubs – gegen 3 und stark alkoholisiert landet schließlich, auch in Deutschland, sowieso alles auf den Boden.

Zum Thema Smog sei gesagt: unsere Lungen werden es uns vielleicht nicht danken, aber man sieht die schlechte Luft eher, als dass man sie wirklich körperlich spürt. Den Tag, als wir hier ankamen, war der Luftqualitätsindex bei 153, was als „sehr ungesund“ gilt – hier angekommen war ich aber überrascht wie normal sich aber alles anfühlte (wie in jeder anderen Großstadt nämlich auch!) Zwischenzeitlich waren die Werte aber schon einmal kurz unter 300 und wir haben uns heute vorsorglich schon einmal Luftschutzmasken gekauft.

Am wahrscheinlich unüberaschendsten: Überall sind Chinesen!  Aber auch da muss ich relativieren: Es war bisher nie so richtig brechend voll und „22 Millionen Stadt“ klingt erstmal verdammt voll und von Menschen überfüllt, aber tatsächlich scheint sich das bisher alles sehr gut zu verteilen. Das einzige, was mir am Anfang ziemlich Angst machte, war der Verkehr, aber wenn man sich erst einmal daran gewöhnt hat, immer aufzupassen und in 360° um sich zu schauen, da man auch bei Grün potentiell überfahren werden kann, dann läuft auch das.

Gewöhnung ist wahrscheinlich das Stichwort, was hier am größten geschrieben werden muss. Viele Dinge sind anders, aber irgendwann wird man sich daran gewöhnen. Man wird sich daran gewöhnen, dass man Wasser nicht einfach so aus dem Hahn trinken darf, man wird sich daran gewöhnen, dass man trotz eines Jahres Chinesischunterrichts dennoch die meiste Zeit Lost in Translation ist  und man wird sich auch an die rotzenden Chinesen gewöhnen, die von ganz, ganz tief aus ihrem Körper Flüssigkeiten rausholen, um sich ihnen anschließend lauthals auf der Straße zu entledigen.

Auf der anderen Seite werde ich mich hoffentlich nicht zu schnell an die zahlreichen tollen Dinge der Stadt gewöhnen und sie weiterhin wertschätzen. Die tollen Parkanlagen, das gute günstige Essen und das großartige U-Bahnnetz (Fahren bis zum Abwinken für 0,25€ – friss das, KVB!)

Hattet ihr auch schon mal ein Fall von Kulturschock?

Posted in Leben in China

28 Kommentare

  1. JayBee sagt:

    krasse sache :O ich hoffe das ihr euch schnell daran gewöhnt und ich glaube man muss es halt auch mögen lernen, schließlich ist ja nciht so das ihr einfach mal sagen könnt: puuh du haben kein bock mehr, lass mal wieder umdrehen.“

  2. Also die Toiletten finde ich ehrlich gesagt auch total praktisch, denn wie du schon schreibst, letztlich landet ja eh was auf den Boden…Und mal ehrlich: Wer setzt sich schon gerne auf die Klobrillen öffentlicher Toiletten? Da finde ich die chinesische Steh-Party eindeutig hygienischer ;)

    Mit der Luftqualität käme ich hingegen wohl eher weniger klar…was aber wohl auch eher daran liegt, dass meine Atemwege eh nicht die besten sind…

    Liebe Grüße :)

  3. TKindchen sagt:

    man geht in den Clubs also auch als Frau nebeneinander auf’s Klo (bzw über’s Loch :P )? Da hätt ich wohl meine Probleme mit^^

    Freu mich auf weitere Berichte!

  4. Jen sagt:

    Meinen „Kulturschock“ hatte ich auch in Peking, da ich ja in Deutschland geboren und aufgewachsen bin. Ich brauchte Monate um mich an das Land und die Eigenarten zu gewöhnen. Die ersten Monate war ich daher sehr unglücklich :( ~ Iwann kam ich zwar klar mit allem, aber womit ich mich nie anfreunden werde sind einfach diese Pumpklos die direkt nebeneinander stehen, ohne jegliche Trennwände ergo, keine Privatsphäre beim Geschäft machen D:

    Was ich auch absolut nicht mochte, war es lecker zu dinieren, wwährend jemand neben dir den kompletten Rotz hoch zog und dann auf die Straße rotzte XD;;

    Nichts desto trotz…ich würd gern wieder nach China reisen =)

  5. Moart sagt:

    rotzende Chinesen, i know what you mean haha :D

  6. T. sagt:

    Was!Öffentliche Toiletten? Das ist ja befremdlich. Das kenn nicht mal ich! Aber ich lob mir die deutschen Toiletten, das ist so bequem und man muss nicht mit seinem Gleichgewicht spielen.

  7. Die Klos sind ja witzig :-D

    I miss you, Babe <3

  8. Irrsternchen sagt:

    Huuuuh, jetzt bin ich abgeschreckt ;D
    Da würde mich auch gutes Essen nicht umstimmen ^^

  9. Helena sagt:

    Haha, wie platt du das erzählst :D
    Am coolsten find ich ja die Stehtoiletten… komisch eigentlich. ich mein wenn man jetzt bei uns mal zurückschaut, hatten wir lange keine Stehtoiletten. Selbst in Burgen gab es schon Plumsklos worauf man saß. Weißt du woher das kommt, das es so unterschiedlich ist?

    Aber echt interessant sowas zu lesen! freu mich auf mehr Neuigkeiten von dir :)

  10. Mia sagt:

    Meinen Kulturschock habe ich nicht im hostland gehabt, sondern zurück in Deutschland…. Aber da habt ihr ja noch ein paar Jährchen Zeit… :-)

  11. Leeri sagt:

    Das ist schön zu hören, dass es euch gut ergangen ist und ihr zufrieden seid.
    Die Klos sind auch etwas krass, ich find die fehlenden Trennwände auch viel störender als das Steh-Klo an sich. Das Klo ist doch eigentlich ein Ruheort :D
    Das mit dem Smoh sieht auch wirklich schlimm aus, aber wenn es sich halbwegs normal anfühlt, ist es doch schonmal gut.
    In Deutschland hatte ich damals den Kulturschock weil ich in einer vergleichsweise kleinen Stadt gelandet bin („Wo sind alle Menschen hin? Ist hier was passiert?“), aber am meisten, als ich dann in die Schule kam und täglich Kontakt mit den Deutschen hatte. Die Mentalität ist doch ganz schön anders und das ist das, was den meisten Kulturschock ausmacht, find ich. Wenn man nie weiß, was man sagen oder machen kann/soll, und wie es die Leute aufnehmen. Sowas wie öffentliches Naseputzen (ist bei uns in etwa so unhöfflich, wie auf die Straße rotzen ;)) hat mir nie viel ausgemacht.
    Und dass ihr trotz Unterricht wenig versteht, wundert mich nicht. War bei mir auch so, und dabei ist Chinesisch wohl noch ne Ecke komplizierter als Deutsch :)

  12. Sóley sagt:

    Toll, dass du dich schon so wohl fühlst :) Aber ich muss sagen die Toiletten fand ich damals einfach nur WIDERLICH! Und die rotzenden Chinesen fand ich auch immer eklig :D

  13. Jen sagt:

    *hihi* Du wohnst ja jetzt eh an der Quell und kannst das Teil (den Face Epilierer) dann vor Ort begutachten ;)

    War für’n halbes Jahr dort, nicht annähernd so lang wie du dort leben wirst =)
    Sei froh, dass du die richtig alten Klos (noch) nicht erleben musstest *hahaha* Ich sag nur dunkles Steinhaus im Freien mit mehreren Löchern, um sein Geschäft zu verrichten. Alles natürlich ohne Spüle und so dunkel, dass du nicht genau siehst, wo du hin trittst oder halt wohin du „zielen“ musst XD;;

  14. Also ich glaube mir würde das schwer fallen mit den Toiletten.. Stimmt es denn, dass man das Toilettenpapier nicht ins Klo werfen darf sondern in eine Mülltonne?

    Aber finde ich toll, dass du dich schon so gut eingewöhnt hast und ich freue mich auf deine weiteren Posts die von dem interessanten Land China berichten. Als Bewohnerin wirst du das auch alles etwas anders erleben als ein Tourist, und darauf bin ich gespannt :)

    http://raisedinrain.blogspot.de/

  15. Ich glaube ich könnte das gar nicht in so einem Land zu leben das so gegensätzlich zu Deutschland ist :) Ich finde das alles sehr bemerkenswert wie du das so locker siehst :) Liebe Grüße :)

    • Steff sagt:

      Liebe Katniss, vielen Dank immer für deine vielen Kommentare. Ich würde gern auf deinem Blog zurück kommentieren, sofern du einen hast, aber leider lande ich immer nur auf deinem G+-Profil (und da gibt es irgendwie keine Kontaktmöglichkeit, sofern man nicht selbst dort angemeldet ist!) Ich hoffe, du liest das vielleicht. :D

  16. Stimmt, die Taschen könntest du bestimmt in China finden! Ich bestelle ja eigentlich auch oft in Ebay auf China, weil es so preiswert ist und die Markensachen nichts anderes sind, nur teurer. Auch wenn ich die Arbeitsbedingungen wirklich nicht gut finde. :x

    Wenn du wieder in Köln bist, lege ich dir sehr ans Herz dort hinzugehen, du kannst deinen Burger auch auf Wunsch vegan bestellen. Die sind da wirklich offen und sehr nett! Und es schmeckt einfach alles so super, ich hätte schon wieder Lust :D

    Wenigstens eine, die versteht warum ich bei den Schlüsselanhängern durchgedreht bin :D Die sind so niedlich und Batman ist so toll! Und die Lego-Konsolen-Spiele sind wirklich total cool! Harry Potter mag ich da auch sehr gerne!

    Puh, also ist diese Geschichte war :D Naja ist halt alles eine Sache der Gewöhnung aber ist bestimmt alles hinzukriegen, auch wenn es mir wie gesagt mit den Toiletten schwer fallen würde, bin da leider etwas penibel aber wenn es nicht anders geht – Augen zu und durch! :)

    Ich danke dir ebenso! (:

    http://raisedinrain.blogspot.de

  17. pinkleoley sagt:

    oh, mehr davon! :)

  18. Talkasia sagt:

    hihi… das ist in vietnam auch so…. voll normal, dass man rotzt und niest ohne sich die hand vorzuhalten… oder dass man auf offener straße popelt…. oder dass man seiner freundin einfach mal so eiterpickel ausdrückt, während man obst verkauft xD XD

  19. T. sagt:

    Naja, mit öffentlichen Toiletten meinte ich auch, dass dort keine Trennwände sind. Plumpsklos kenne ich ja, aber meistens mit einer Wand oder einer Tür davor, daneben was auch immer!

    Ja, der Fitnesstrend ist (mir) sehr willkommen, jedoch sollte er doch lieber das ganze Jahr anhalten und nicht nur, damit man einmal am Strand gut aussieht, finde ich. Konsequenz, Hündinnen!
    So sehr verhasst bin ich anscheinend aber nicht mehr. :D Ach, wieso beneidenswert? Solange du zufrieden bist mit deinem Körper, musst du nicht viel machen. Ernähren tust du dich ja schon super.
    Und heeeey, in China gibt’s doch bestimmt auch eine ausgeprägte Morgensportmentalität? Da kann man schön im Park zusammen mit Einheimischen seine Arme und Beine trainieren..oder?

    Ne Frage, wie ist das eigentlich mit der Internetzensur. Bemerkst du da was?

  20. Änna sagt:

    Ich selbst hatte bis jetzt noch keine Begegnung mit Kulturschock, bin aber mal sehr gespannt wie es sein wird, wenn ich in Korea ankomme. Doch ich mache mir auch da eher weniger Sorgen, denn wie du schon geschrieben hast: es ist alles eine Sache der Eingewöhnung. Natürlich wird vieles neu sein, aber da ich mich vorher schon gut informiere werde ich die gehörten Dinge dann einfach mal live erleben und freue mich sogar sehr darauf.

    • Änna sagt:

      Leider kam ich in meinem Reiseführer beim Lesen in der letzten Zeit nicht allzu weit. Aber was ich schonmal weiß ist, dass in der U-Bahn nicht geredet wird, da dort viele Koreaner schlafen und man wird, wenn man zu laut ist, sogar da raus geschmissen. Ich denke jedes Land hat so seine Eigenheiten über die man sich wundern kann :)

  21. Jiage sagt:

    Hallo Stefanie :)

    Also sowas wie Kulturschock hatte ich auch, als ich vor vielen Jahren nach Deutschland kam. Ich war noch ziemlich klein, aber trotzdem habe ich mich allein gefühlt. Damals sprach ich noch kein Wort Deutsch, aber schließlich konnte ich mich schnell integrieren. Ich hoffe, dass du die Zeit in China weiterhin genießt. Und werde mich auf mehr Posts freuen :)

    Zum Schluss habe ich noch eine Frage. In den Sommerferien werde ich auch nach China fliegen und leider weiß ich nicht, wie ich bloggen kann, da Blogspot in China gesperrt ist. Könntest du mir einen Tipp geben, wie ich in China ohne Probleme bloggen kann? Danke :)

    Liebe Grüße
    Jiage

  22. Innocence. sagt:

    Bin gespannt, wie es weitergeht!

  23. Steph sagt:

    Super interessanter Post! Ich find’s immer sehr spannend sowas zu lesen ^^ Bisher hatte ich noch keinen Kulturschock, bin aber auch nicht grossartig rumgekommen… Leider! Asien fänd ich aber auch sehr sehr spannend *_*

  24. Jasmin sagt:

    Heyhey, bin gerade durch Zufall hier bei dir gelandet :)
    Sehr schöner Blog, gefällt mir wirklich gut!!
    Mach weiter so!! <3

    Liebe Grüße
    Jasmin

    PHOTOGRAPHY ● LIFESTYLE ● FASHION ● SOUL
    ►►►http://white-chains.blogspot.de◄◄◄

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.