On The Road: Calanque de Sugiton

Was ich lieber mag als Urlaub machen? Wenn man im Urlaub auch noch Dinge unternimmt, die den Geldbeutel schonen und fast umsonst sind! Lediglich die Busfahrt von Marseille zur Endhaltestelle Luminy der Buslinie 21 muss bezahlt werden, aber da die öffentlichen Verkehrsmittel in Marseille mit 1,50€ pro Fahrt sowieso recht günstig sind, schlägt das kaum zu Buche. Was einen dort erwartet, ist ein Naturspektakel: Die Calanques

In Luminy, ganz in der Nähe der städtischen Uni, fangen einige Wanderpfade durch das Marseiller Hochland an. Neben einigen Wanderrouten, die zu Aussichtplattformen auf den Bergen führen, gibt es auch zwei, die zu sogenannten Calanques führen. Das Wort Calanque beschreibt dabei einfach nur eine Bucht, die durch die stürmische Liebe zwischen Wasser und Kalkstein entstand. Unser Ziel war die beliebteste Bucht: Sugiton. Im Vorherein wurde uns schon gesagt, dass der Weg dort herunter an die 45 Minuten dauert, aber was im Kopf so leicht vorstellbar ist, war dann aber doch ganz schön anstrengend.

Von befestigten Schottersstraßen, über Trampelpfade, bis hin zu Felsvorsprüngen, über die man klettern musste: Solltet ihr einmal dasselbe vorhaben, tut euch den Gefallen und nehmt festes Schuhwerk und viel Wasser mit! Natürlich war das von uns wieder eine Spontaneingebung und wir hatten nur halbwegs brauchbare Schuhe dabei und statt einem Rucksack lediglich eine Umhängetasche. Absolut unpraktisch bei so einem Weg. Es ging auch so, aber das machte den Weg nur noch beschwerlicher als er ohnehin schon war.

Die Belohnung für all die Mühen und dem inneren Drang zu widerstehen, einfach aufgeben zu wollen und seinen dahin vegetierenden Körper den Bergpumas zu überlassen, ist eine wunderschöne Bucht. Zu allererst durften wir sie ganz für uns genießen und in das türkisblaue Wasser tauchen, bis andere Besucher hinzu kamen. So sehr man die Schönheit auch für sich oder mit anderen zelebrieren möchte: habt dabei lieber Badelatschen an, da es dort üblicherweise nur Kieselstrände gibt, die den Füßen nicht notwendigerweise gut tun. Dem ganzen Blaue Lagune-Feeling wurde nach einigen Stunden leider abrupt unterbrochen durch eine Schulklasse – und wir alle wissen, wie du Jugend von heute ist, egal wo auf der Welt.

Ich hoffe, der geneigte Wanderer hat seine Wasservorräte noch nicht leer getrunken, denn jetzt kommt der schönste Teil: Wieder den Berg hinauf klettern. Die Belohnung dafür sollte eigentlich irgendwo eine zweite tolle Bucht oben sein, aber sobald man nach der (mindestens) einstündigen Tour aufwärts endlich mal wieder Zivilisation sehen und die Klimaanlage des Busses spüren darf, sind alle Sorgen wieder vergessen.

Allen Anstrengungen zu trotz sei gesagt: Jeder Meter, jede Schweißperle und jede Muskelfaser, die am nächsten Tag schmerzt, lohnt sich!

Posted in Marseille, On The Road

8 Kommentare

  1. Leeri sagt:

    Wie schön das Wasser ist <3

  2. SheLooks sagt:

    ich will auch die ganze zeit so schön verreisen wie du.! :)

    und ich danke diir..echt lieb von dir..:D ich hoffe es..:)

  3. FlexAttacks sagt:

    Landschaftlich äusserst schön!

  4. Bee s World sagt:

    Sieht wunderschön aus..Ich liebe die Natur,schön dass es so tolle Flecken auf der Erde noch gibt:)
    Danke.
    LG
    Bee
    http://beautyvonabisz.blogspot.de/

  5. Franzi sagt:

    auf gehts stimmt auf meinen blog ab. es stehen viele themen zur verfügung! wär euch sehr dankbar. denn ich bin auf eure meinung angewiesen! =))

  6. F. sagt:

    oh wie schön (:
    mal-verspielt-und-mal-gefasst.blogspot.com

  7. Johanna ♥ sagt:

    interessanter blog und tolle themen die du ansprichst !!! toll mach weiter so :)

    schau doch mal vorbei und vielleicht hast du lust mir auch zu folgen hihi
    http://woodstock-girl.blogspot.de/

  8. Laura ♦ sagt:

    Ich mag die Fotos total. :-)

    xx

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.