Exploring Beijing: 798 Art District

Gut eine Woche sind wir mittlerweile hier und neben den ganzen kleinen organisatorischen Dingen auf der To-Do-Liste, die erledigt werden wollen, haben wir auch noch genug Zeit gefunden, uns schon ein wenig in der Stadt umzuschauen. Mitunter sind wir letzten Dienstag zum 798 Art District gefahren, welches nicht allzu weit von unserer Wohnung entfernt ist – eine Taxifahrt von gut 10 Minuten (Taxi fahren ist hier wahnsinnig billig und wir fahren mitunter sogar zum Supermarkt mit dem Taxi, solang wir noch kein eigenes Auto haben!)

Ich möchte eigentlich gar nicht viel zur Geschichte sagen. Das kann ja jeder, der interessiert daran ist, selber nachlesen. Nur so viel sei gesagt: Das ganze Areal befindet sich auf einem ehemaligen Industriegelände und ist demnach in sich abgeschlossen und sehr ruhig. Wir können uns gut vorstellen, dass es ein wunderschöner Platz ist, um im Sommer dort ein paar Stunden zu verbringen. In den ehemaligen Fabrikgebäuden befinden sich Galerien, die teilweise kostenlos sind, teilweise auch wenige Yuan (1-3€) Eintritt verlangen zum Erhalt der Ausstellung. Aber auch zwischen den ganzen Gebäuden, in den Hinterhöfen,  stehen überall Skulpturen verstreut oder die Häuserwände sind voll gepflastert mit Street Art. 
Die Kreativität liegt noch immer in der Luft, nicht zuletzt, weil das Viertel auch heute noch Heim ist von vielen Künstlern, aber das revolutionäre und alternative Flair hat es nicht mehr in dem Maße, in dem wir es erwartet hätten. Zwischen all der Kunst hat auch der Kommerz seinen Weg gefunden. Restaurants, Cafés und unzählige kleine Shops haben sich zu den Galerien gesellt und richten sich mit Sicherheit in erster Linie an Touristen mit dem nötigen Kleingeld. 
 
Aber was soll’s. Noch bin ich mehr Tourist als Einwohner Beijings und so habe ich auch ein wenig zugeschlagen. In einem Laden mit allen erdenklichen koreanischen Niedlichkeiten von Briefpapier bis Handycases habe ich mir die Motivklebebänder für umgerechnet 1,80€ gekauft – ich muss aber irgendwann noch einmal zurück, sooo süße Notizbücher, mein Mädchenherz ist stark am Pochen!
Wir ihr vielleicht auch wisst, bin ich ein bekennender Anhänger von selbstgemachten Design-Krams. Weil manche Kuai-Scheine zu groß sind für mein altes, geliebtes Portmonaie, habe ich mir außerdem eine neue Geldbörse gekauft, die aus irgendeinem wasserabweisenden Wunderpapier besteht. Als Andenken, dass wir es ins 798 geschafft haben, gab es auch noch eine Box mit Lomo-Bildern, die praktischerweise gleich mit einer Schnur und Mini-Wäscheklammern kamen, damit wir sie daheim aufhängen können.
Da das Gelände unglaublich groß und weitläufig ist, haben wir wirklich nur geschafft, einen Bruchteil von alldem zu sehen und wir freuen uns schon sehr auf unseren nächsten Besuch, irgendwas gibt es sicherlich immer neu zu entdecken!
Posted in 798, Beijing, Exploring Beijing, Kaufrausch, On The Road

12 Kommentare

  1. smartie sagt:

    Und wieder merke ich die kleinen Bläschen des Neides aufkochen :D
    (Hoffe ihr denkt dran, dass ich nie den bösen Neid meinen werden).

    Aber ich glaube, ich würde trotz der vergleichsweise niedrigen Preise arm werden dort, weil ich wohl auch in die ganzen Touristenfallen tappen werde. Wobei mir schin von einem Chinesen gesagt wurde ich sähe aus wie manch ein Eurojapaner dort o.O

    Ich freue mich auf jeden Fall schon auf das nächste mal von euch zu lesen!!
    Liebe grüße,
    Dani
    mademoisellelavande.blogspot.com

  2. ekule le sagt:

    Das klingt wirklich sehr interessant, spannend und toll.
    Ich bin super gespannt auf weiter Berichte von deinem „Abenteuer“
    Herzliche Grüße

  3. Änna sagt:

    Sieht sehr interessant aus. Ich liebe solche Viertel ja, dort bekommt man so viel Inspiration und ich bekomme meist gleich den Drang auch wieder etwas Kreatives zu machen. Die Klebenbänder sehen echt schön bunt aus.

  4. Wow, bestimmt spannend, solche Entdeckungstouren in eurem neuen zu Hause…Noch fühlt es sich bestimmt mehr nach Urlaub an…Genieße es, denn der Alltag wird sich schon noch früh genug einschleichen.
    Bei den süßen Kleinigkeiten, die du ergattert hast, hätte mein Herzchen bestimmt auch verstärkt gepocht- ich stehe auch auf so Sachen.

    Liebe Grüße und weiterhin viel Spaß beim Erkunden :)

  5. Sissy sagt:

    Ui das sieht toll aus :)

  6. JayBee sagt:

    und das masking tape :D sage mal kannst du mal nach diesen geta schuhen schauen und mir sagen wie teuer die sind. ich mag so gerne welche für den sommer haben … zu not muss ich doch selber handwerkeln XD

    aber sieht echt klasse aus. und vorallem dein instafoto mit den spiderman XD zum glück warst du gerade fertig mit duschen und auch schon angezogen. könnte zu weiteren lustigen momenten führen ^^

  7. Wow die Bilder sind echt cool :) Das Bild an der Hauswand finde ich sooo cool :) Liebe Grüße :)

  8. SummerLee sagt:

    mein absoluter lieblingsort in beijing! :)
    ganz liebe grüße :)

  9. T. sagt:

    Ohjaa, du wirst so viel (süüüßes und manchmal unnützes)Zeug ansammeln in den vier Jahren. Und das wieder mit nach Deutschland schleppen, wird auch wieder eine große Aktion. :D

    Ja, in Asien Taxi fahren fühlt sich wirklich dekadent an. Zumal z.B. in Vietnam Autos immernoch eine Rarität im Straßenverkehr sind, im Vergleich.

  10. Leeri sagt:

    Tolle Bilder, sieht alles sehr interessant aus :)

  11. Sóley sagt:

    Man wie interessant! Da war ich damals gar nicht, aber sowas interessiert mich eigentlich TOTAL! :) Sieht jedenfalls richtig toll aus :)

  12. Thomas sagt:

    Dort waren wir in der letzten Woche auch (fast den ganzen Tag) und dann von dort mit dem Bus bis zur U-Bahnstation beim Kempinski gefahren. Ist toll dort. Hast du auch ein Bild von dem deutschen Graffiti gemacht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.