Chinesisches Neujahr in Beijing

Wenn man nach Beijing zieht, dann gehen einen die Millionen von Menschen manchmal ganz schön auf die Nerven. Aber es gibt eine Zeit im Jahr, da erinnert einen die Stadt eher an einen postapokalyptischen Endzeitfilm: ohne zu Schauen über die menschenleeren Straßen laufen, alle Läden haben zu, überall Schutt und Rauch.

Eine Zeit, die Fluch und Segen gleichermaßen ist: Das Frühlingsfest, welches mit dem Chinesischen Neujahr beginnt.

chinesenewyearfireworks1In China, sowie in vielen anderen asiatischen Ländern, ticken die Uhren heutzutage zwar nach unserem gregorianischen Kalender, aber insbesondere die Feiertage orientieren sich nach wie vor nach dem Mondkalender, der – wer hätte es gedacht – sich nach dem Mondverlauf richtet. Dieses Jahr fiel das ‚Chinesische Silvester‘ damit auf den 18. Februar.

Die Bedeutung vom Jahreswechsel ist hier aber ein absolut anderer. Das Frühlingsfest, bei dem von Frühling leider immer noch keine Spur zu erahnen ist, ist aber viel bedeutender als das westliche Silvester. Vielmehr hat es die Wichtigkeit von Weihnachten und Silvester zusammen, denn für viele Familien ist es die einzige Zeit im Jahr, die sie miteinander verbringen. Besonders traurig ist das bei den vielen Wanderarbeitern, die in die großen Städte kommen, um bessere Verdienstmöglichkeiten zu haben. Viele von ihnen lassen ihre Kinder bei den Großeltern in entfernten Provinzen zurück und einmal im Jahr, für zwei Wochen über das Frühlingsfest, fahren sie nach Hause.

chinesenewyearfireworks3

Es is gerade zu erstaunlich, wenn man zum ersten Mal sieht, wie wenig eingesessene Beijinger es tatsächlich gibt, denn nachdem alle Zugezogenen zurück in ihre Heimat gefahren sind, ist die ganze Stadt wie ausgestorben. Hinzu kommt noch, dass die meisten Ausländer den kriegsähnlichen Zuständen zum Chinesisch Neujahr entkommen wollen und die verordneten Zwangsurlaubstage lieber zum Reisen nutzen.

 

So kam es, dass wir den gestrigen Abend ganz gemütlich angingen im Kreise einiger auserlesener Freunde, die weder Familie noch Reisepläne hatten. Nach einem ausgiebigen Essengelage und netten Gesprächen sind wir dann kurz vor Mitternacht auf unser Dach gegangen, um den 360° Panoramablick über ganz Beijing zu genießen. Feuerwerk wurde schließlich nicht umsonst vor langer, langer Zeit in China erfunden. chinesenewyearfireworks2Denn die Chinesen lieben Feuerwerk und Böllerei – laut, viel, zwei Wochen lang. Richtig. Zwei. Wochen. Zwar gibt es (wie zum Beispiel am Silvesterabend an sich) immer mal wieder Hochzeiten der Knallerei, aber offiziell darf die gesamten zwei Wochen während des Frühlingsfestes, geschossen werden, was das Zeug hält.

Als wir nach China gekommen sind, wurde uns ständig davon berichtet, dass Chinese New Year das absolute Grauen sein soll und man am Liebsten irgendwo hin flüchten soll: Kontinuierlicher Krach, Smogwerte jenseits von Gut und Böse und man käme die ganzen zwei Wochen nicht zur Ruhe. Als wir letztes Jahr dann unser erstes Fest erlebten, war ich nahezu enttäuscht, denn von Krieg war weit und breit keine Spur – so Dauerfeuerwerk hat ja schließlich auch was Schönes. Wie alles im Leben ist es halb so schlimm und wir genießen die ruhige Zeit, um Kraft zu tanken für den Moment, wenn die Stadt wieder voller Millionen von Menschen ist.

Ich wünsche allen ein tolles 羊-Jahr!
羊 kann sowohl Ziege, als auch Widder oder Schaf bedeuten. So ganz sind sich die Chinesen auch nicht einig, welches Tier nun mit dem Tierkreiszeichen gemeint ist. Ich persönlich bin für Schaf, weil die so schön kuschlig sind!

Posted in Beijing, Leben in China

7 Kommentare

  1. Thomas sagt:

    Hallo,
    ich habe im Internet auch Bilder von Beijing gesehen und wollte es gar nicht glauben. Leere Strassen und U-Bahnen. Ich dachte eigentlich, dass eher das Gegenteil der Fall sein muss. Vielleicht ist dann mal eine gute Zeit Beijing zu besuchen.
    Lg Thomas

  2. t. sagt:

    Ich habe mich auf das Neujahrsfest auch mehr gefreut, als auf Weihnachten und Silvester zusammen. Es geht tatsächlich nicht um Geschenke(was es bei Weihnachten ja „eigentlich“ auch nicht geht), sondern wirklich um das Beisammensein und essen-find ich super!

  3. t. sagt:

    Was habe ich da oben nur geschrieben…richtig gutes Deutsch.
    Assoziierst du Sport mit mir? haha Wie konnte es nur dazu kommen. Da du ja schon schlank bist, siehst du den fitten Mädels ja doch gar nicht so unähnlich. Ich bin zwar im Fitnessstudio, aber tatsächlich fit bin ich irgendwie immer noch nicht.

  4. Sandra sagt:

    Das Feuerwerk sieht superschön aus :) Zwei Wochen lang ist aber schon ziemlich…heftig :D

  5. Mimi sagt:

    Fröhliches Neujahr wünsche ich dir auch! In Vietnam hatten wir auch erst Neujahr gehabt und haben mit der Familie bisschen gefeiert. Schön zu hören, dass ihr das chinesische Neujahr genossen habt.Wenn ich an Neujahr in China denke, denke ich auch oft an verpestete Luft und ganz viel Krach – aber es kommt sicherlich auch drauf an, wo man ist. Wenigstens habt ihr es nicht so empfunden. ;)

    Liebe Grüße,
    Mimi

  6. Thorsten sagt:

    Schöne Fotos! Ohne Feuerwerk wäre das Neujahrsfest total langweilig. Schade nur, dass inzwischen in einigen chinesischen Städten wegen PM2.5 das Zünden von Feuerwerk nicht mehr gestattet ist.

  7. Bee sagt:

    Deine Inhalte solltest du unbedingt bei Pinterest einstellen, die Bilder sind doch traumschön.
    Ich bin ehrlich gesagt kein großer Asienfan, finde aber Deinen Blog wirklich schön. Es ist so ruhig bei dir? legst du gerade eine kreative Pause ein? :D
    Liebe Grüße, Bee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.